24.11.2016 | 8. GDK-Symposium in Hannover

Am Donnerstag, den 24. November richtet die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. das achte Symposium aus, welches in diesem Jahr am NIFE-Niedersächsiches Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung in Hannover stattfinden wird. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. Das Programm zum Symposium finden Sie in unserem Flyer.

Am Freitag, den 25. November findet am Vormittag die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt.

Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen.

(vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 952 86 96)

Interdisziplinäres Centrum für Biobanking‐Lübeck ist neues Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking‐Lübeck (ICB‐L; www.biobank.uni‐luebeck.de) ist vom Vorstand der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. (GDK) am 26.11.2015 als Mitglied aufgenommen worden. Das ICB‐L ist der Zusammenschluss von 40 Fachdisziplinen der Kliniken und Institute der Universität zu Lübeck, des Universitätsklinikums Schleswig‐Holstein (UKSH), Campus Lübeck, und der Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie (EMB). Damit bildet das ICB‐L als Krankenhaus integrierte Biobank die Basis für Spitzenforschung zum Wohle der Patienten.

Das ICB‐L fungiert hierfür als eine zentrale Infrastruktur, um eine qualitativ hochwertige Sammlung von Biomaterialien und dazugehörigen klinischen Daten zu ermöglichen, die für die grundlegende Erforschung und Entstehung von Erkrankungen genutzt werden sollen. Dabei werden Forschungsdaten über das ICB‐L auch wieder in die Klinikversorgung zurückgeführt, um z.B. im Rahmen von Molekularen Tumorboards den behandelnden Ärzten zusätzlich Informationen für die bestmögliche Therapieentscheidung für jeden einzelnen Patienten zu ermöglichen. Somit bildet das ICB‐L ‐ im Sinne eines Datenintegrationszentrums ‐ eine wichtige Grundlage für Forschung und Krankenversorgung hinsichtlich der personalisierten Medizin (Präzisionsmedizin). 

Das ICB‐L operiert hierfür auf Basis eines seit 2011 durch den TÜV Nord zertifizierten Qualitätsmanagementsystems gemäß DIN EN ISO 2009:2008, verwendet einen campusweit harmonisierten Klinik‐ und Forschungsdatensatz von über 1.800 Parametern und nutzt ein durch Ethikkommission und Datenschutz bewilligtes campusweites generisches dreistufiges Einwilligungsverfahren mit einem „broad consent“ in Anlehnung an die Vorlage des Arbeitskreises der Deutschen Ethikkommissionen. Das ICB‐L führt Forschungsprojekte zu präanalytischen Einflussfaktoren auf die Bioprobenqualität durch und lagert seine Proben schwerpunktmäßig mittels automatisierter Kryotechnologie in gasförmigem Stickstoff. Das ICB‐L ist Teil des Biomedizintechnischen Wissenschaftscampus (BioMedTec; www.bio‐med‐tec.de) Lübeck und arbeitet eng mit führenden Firmen im Bereich Medizintechnik, Informationstechnologie und Molecular Life Sciences für die Weiterentwicklung klinischer Biobank Lösungen zusammen. 

Geleitet wird das ICB‐L von Prof. Dr. Dr. med. Jens K. Habermann. Nach seinem Medizinstudium an der Universität zu Lübeck und seiner Tätigkeit als Arzt im Praktikum in der Klinik für Chirurgie am Campus Lübeck absolvierte Prof. Habermann eine Ph.D. Ausbildung am Karolinska Institut in Stockholm und ein PostDoc‐Fellowship am National Cancer Institute an den NIH in Bethesda, MD, USA. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland übernahm Prof. Habermann die Leitung der Sektion für Translationale Chirurgische Onkologie und Biomaterialbanken an der Universität zu Lübeck, initiierte die Norddeutsche Tumorbank Darmkrebs (ColoNet) und baute das ICB‐L kontinuierlich auf. Klinisch ist Prof. Habermann in der Humangenetik tätig. Prof. Habermann ist Mitglied der International Society for Biological and Environmental Repositiories (ISBER) und seit Herbst 2015 Vorstandsmitglied der European, Middle Eastern & African Society for Biopreservation & Biobanking (ESBB). 

Kontakt

Prof. Dr. Dr. med. Jens K. Habermann
Direktor, Interdisziplinäres Centrum für Biobanking‐Lübeck (ICB‐L)
Universität zu Lübeck & Universitätsklinikum Schleswig‐Holstein
(UKSH), Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
D‐23538 Lübeck

Telefon: +49 451 500 3917
Fax: +49 451 500 2069
E‐mail: Habermann@biobank.uni‐luebeck.de
www.biobank.uni‐luebeck.de 

Havarieordnung

Der Beschluss aus der Mitgliederversammlung der GDK vom 4. November 2014 – Ordnung über Verfahren und Haftung im Havariefall von Kryobanken für die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. (GDK) – steht nun im Downloadbereich zur Verfügung.

26.11.2015 | 7. GDK-Symposium in Stadt Seeland, OT Gatersleben

Am Donnerstag, den 26. November richtet die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. das siebte Symposium aus, welches in diesem Jahr am Leibniz-Institunt für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben stattfinden wird. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. Näheres zum Programm wird im Sommer auf der Homepage der GDK bekannt gegeben.

Am Freitag, den 27. November findet am Vormittag die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt.

Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen.
(vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 90 71 520)

03.11.2014 | 6. GDK-Symposium in Berlin

Am Montag, den 3. November richtet die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. das sechste Symposium aus, welches in diesem Jahr im Fraunhofer-Forum in Berlin Mitte stattfinden wird. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. Näheres zum Programm wird im Sommer auf der Homepage der GDK bekannt gegeben.

Am Dienstag, den 4. November findet am Vormittag die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt.

Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen.
(vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 90 71 52)

Neuer GDK-Vorstand gewählt

Während der Mitgliederversammlung der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. am 25. Oktober in Rostock wurde ein neuer Vorstand gewählt. In seinem Amt als Vorsitzender wurde Herr Professor Günter R. Fuhr von Herrn Professor Johannes Schenkel vom Deutschen Krebsforschungszentrum abgelöst. Der Schatzmeister, Herr Professor Wiesmüller wurde von Herrn Torsten Just, CFO der Seracell Pharma AG abgelöst. Frau Dagmar Kerkau von AirLiqudie Medical GmbH wurde als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Frau Dr. Bürger vom Helmholtz Zentrum in München bleibt in Ihrem Amt als Beisitzerin und wird nun von Herrn Dr. Joachim Keller vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) unterstützt. Der Dank der Gemeinschaft gilt den Herrn Professoren Günter R. Fuhr und Gerhard A. Wiesmüller für ihren langjährigen Einsatz für die GDK und deren Ziele!

Programm zum Syposium der GDK online

Das Programm zum diesjährigen GKD Symposium am 24. Oktober ist nun zum Download unter http://www.kryobanken.de/download.php veröffentlicht. Interessenten melden sich bitte unter vincent.walcke at kryobanken.de an.

Institut für Mehrphasenprozesse an der Leibniz Universität Hannover neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Im Vorstandsbeschluss der GDK vom 10. Januar 2013 wurde das Institut für Mehrphasenprozesse am Leibniz Universität Hannover als neues Mitglied in die GDK aufgenommen. Herr Prof. Fuhr begrüßt Frau Prof. Dr. B. Glasmacher und Frau Dr. N. Hofmann und freut sich auf den Kompetenzzuwachs im Bereich der Biothermodynamik. Das Institut für Mehrphasenprozesse beschäftigt sich innerhalb der Arbeitsgruppe Biothermodynamik mit der Untersuchung biothermodynamischer Prozesse, die der Kryokonservierung biologischer Proben sowie der therapeutischen Kälteanwendung zugrunde liegen. Dabei wurden bereits Kryokonservierungsstrategien für Stammzellen, Gewebe und Produkte aus dem Tissue Engineering (TEPs) entwickelt. Gleichzeitig finden biologische Temperatur-Transport-Mechanismen, die Verteilung von Kryoprotektiva in 3D-Konstrukte (via CT) sowie Veränderungen in Proteinen und Membranen Beachtung. Hierbei werden auch innovative Gefrierschutzstrategien wie z.B. die Aktivierung zelleigener Stressschutzmechanismen (Heat Shock Proteine (HSPs), Anti Freeze Proteine (AFPs) oder der Einsatz kompatibler Solute geprüft. Sowohl für die Erarbeitung optimierter Protokolle, aber insbesondere auch für die Aufdeckung durch Konservierungsverhältnisse bedingter Veränderungen auf subzelluläre Strukturen ist der Einsatz reprozierbarer Prozessparameter unerlässlich, wie sie von derzeit kommerziell erhältlichen Gefrierautomaten nicht bereitgestellt werden. Eine realisierbar systematische Analyse verschiedenster Prozessparameter ist durch die Entwicklung eines Probentemperatur-gesteuerten Gefriergerätes für kleinste Probenvolumina (μ-Freezer) im Institut für Mehrphasenprozesse möglich geworden. Durch die standardisierte Gefrierblockgeometrie im Mikrotiterplattenformat (96-well Platte) lassen sich in kürzerer Zeit mehrere parallele Versuchsansätze eines systematischen Testsystems unter kontrollierten Bedingungen untersuchen und auswerten. Ergebnisse aus diesen Forschungsansätzen wurden bereits auf dem Symposium der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken in Heidelberg (2010) vorgestellt. Die Arbeitsgruppe Biothermodynamik hat darüber hinaus Erfahrung in Herstellung und Kryokonservierung von Alginat Beads, die zur immunologischen Protektion von allogenen Zellen bei Transplantation genutzt werden können. Zur Lagerung der Proben stehen eine -152°C Kühltruhe sowie LN2-Tanks zur Verfügung.

24.10.2013 | 5. GDK-Symposium in Rostock

Am Donnerstag, den 24. Oktober richtet die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. das fünfte Symposium aus, welches in diesem Jahr bei unserem Mitglied Seracell AG stattfinden wird. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. Näheres zum Programm wird im Sommer auf der Homepage der GDK bekannt gegeben. Am darauf folgenden Freitag, den 25. Oktober findet ab 09:00 Uhr die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt. Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen. (vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 90 71 52)

Keine weiteren Beiträge

Es existieren keine weiteren Seiten