15.11.2012 | 4. GDK-Symposium in München

Am Donnerstag, den 15. November richtet die Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. das vierte Symposium aus, welches in diesem Jahr am Institut für Entwicklungsgenetik am Helmholtz Zentrum für Gesundheit und Umwelt in München stattfinden wird. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. Näheres zum Programm wird im Sommer auf der Homepage der GDK bekannt gegeben. Bereits am Mittwoch, den 14. November findet ab 13:00 Uhr die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt. Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen. (vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 90 71 52)

Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e. V.

Im Vorstandsbeschluss der GDK vom 05.12.2011 wurde das IPK Gatersleben als neues Mitglied in die GDK aufgenommen. Herr Prof. Fuhr begrüßt Herrn Dr. Joachim Keller samt Team und freut sich auf den Kompetenzzuwachs im Bereich der Pflanzenforschung. Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) forscht auf dem Gebiet der Erhaltung, Erschließung und Nutzbarmachung pflanzengenetischer Ressourcen und beleuchtet hierbei sowohl ganz grundlegende bis anwendungsorientierte Aspekte an Kultur- und Modellpflanzen. Mit der Bundeszentralen Ex-situ-Genbank verfügt das IPK über eine unschätzbare Ressource, deren Bestand 151.000 Pflanzen aus über 3.200 Arten umfasst. Zum Bestand der Genbank des IPK gehören neben den Samen auch vegetativ zu erhaltende Pflanzen. Bei traditioneller Erhaltung im Pflanzengarten akkumulieren die Pflanzen Virosen und andere Krankheiten, die zur Gefährdung bis hin zum Verlust des Materials führen können. Pflanzen, die kein lagerfähiges Saatgut bilden oder für Züchtungs- oder Forschungszwecke als Klone bewahrt werden müssen, können jedoch über Kryolagerung (in flüssigem Stickstoff), über lange Zeit erhalten werden und gleichzeitig von Neuinfektionen abgeschirmt werden. Diese Form der Erhaltung ist am besten geeignet für vegetative Muster, aber auch für schwer zu lagernde Samen, die so über sehr lange Zeit ohne Veränderungen erhalten werden. Die Kryo-Genbank, die von Dr. Keller und seinem Team betreut wird, besteht derzeit aus 1289 Akzessionen von Kartoffeln sowie 101 Allium- und 71 Minze-Mustern. Neben der Erhaltung der Kryo-Muster besteht ein Hauptteil der Arbeit in Dr. Kellers Arbeitsgruppe in der In-vitro-Erhaltung vegetativ zu vermehrender Pflanzenmuster sowie der Adaptation von Protokollen zur Kryo- und In-vitro-Erhaltung. Weitere Informationen: http://www.ipk-gatersleben.de

Cell- and Tissue Biobank neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Im Vorstandsbeschluss der GDK vom 05.12.2011 wurde das CTBB als neues Mitglied in die GDK aufgenommen. Herr Prof. Fuhr begrüßt das Forscherteam um Prof Dr. Hoerstrup und Herrn Dr. Zeisberger und freut sich auf den Kompetenzzuwachs im Bereich der Kryobanken für die Regenerative Medizin. Die Biobank des Zentrums für Regenerative Medizin (ZRM) verfügt über eine „state-of-the-art“-Infrastruktur mit Reinräumen der Klasse A und B und verwendet die neuesten Kryo-Technologien. Die Biobank ist in zwei Bereiche aufgeteilt, eine Forschungseinheit und eine GMP/GCP-regulierte Einheit für therapeutische Anwendungen. Das Forschungsteam des ZRM ist als beratende Einheit tätig, das die Forschenden in Bezug auf Zell- und Gewebe- Kryokonservierung, einschließlich Registrierung, Handhabung, Lagerung und Transport unterstützt. Um eine vollständige Nachverfolgbarkeit der Proben und der dazugehörigen Dokumentationen zu gewährleisten, werden alle Prozesse von zwei verschiedenen Systemen kontrolliert (Laboratory Information Management System = LIMS und Quality Assurance = QA). Neben der Forschung ermöglicht die ZRM Biobank Kryokonservierung von Zellen und Geweben nach GMP-Richtlinien, so dass diese auch für potentielle therapeutische Zwecke genutzt werden können. Spezielles Augenmerk liegt hierbei auf einer konzeptionellen Kombination von privatem und öffentlich/gemeinnützigem Nabelschnurblut-Banking (Hybrid Banking), was autologe und/oder allogene Anwendungen ermöglicht.

Seracell Stammzelltechnologie GmbH neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Die im Jahr 2002 gegründete Seracell Unternehmensgruppe hat ihren Sitz in Rostock. Seracell arbeitet auf der Grundlage höchster Qualitätsstandards (EU-GMP-Standard), verfügt über vier hochmoderne Reinraumlabore und ein behördlich zugelassenes Kryo-Lager zur Langzeitlagerung von eingefrorenen Zellpräparaten und Nabelschnurblut. Bisher wurden mehr als 900 Stammzelltransplantate aus Knochenmark und peripherem Blut für Kliniken und Studien hergestellt und ein Großteil davon kryokonserviert. Das Unternehmen bietet im Rahmen seiner Herstellungserlaubnisse umfangreiche Leistungen für die Versorgung klinischer Einrichtungen mit Zellpräparaten an und ist bundesweit der einzige Anbieter von Stammzelltransplantaten aus Knochenmark für die Herzstammzelltherapie. Seracell beteiligt sich zudem an klinischen Studien. Im November 2008 startete Seracell mit einem neuartigen Angebot für die individuelle Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut. In seiner Endausbaustufe wird das Kryo-Lager eine Kapazität von bis zu 240.000 Präparaten haben.

Flyer zum GDK-Symposium zum Thema Kryotechnologie ist online

Im Downloadbereich der GDK-Homepage www.kryobanken.de kann der aktuelle Fyler mit dem Tagungsprogramm zum GDK-Symposium heruntergeladen werden. Interessenten melden sich bitte bei Vincent v. Walcke-Wulffen unter 06897/907152 oder unter vincent.walcke@kryobanken.de.

3. GDK-Symposium 2011 in Sulzbach/Saar

Am Donnerstag, den 03. November findet das dritte Symposium der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. statt. Es werden Fragen zu aktuellen Entwicklungen in der Kryotechnologie und in Kryobanken behandelt. In diesem Jahr wird das Fraunhofer IBMT in Sulzbach/Saar Gastgeber sein. Am Freitag, den 04. November findet ab 9:00 Uhr die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft statt. Interessenten melden sich bitte bei Herrn Dr. von Walcke-Wulffen. (vincent.walcke@kryobanken.de oder +49 68 97 / 90 71 52)

Flyer zum GDK-Symposium zum Thema Kryotechnologie ist online

Im Downloadbereich der GDK-Homepage www.kryobanken.de kann der aktuelle Fyler mit dem Tagungsprogramm zum GDK-Symposium heruntergeladen werden. Interessenten melden sich bitte bei Vincent v. Walcke-Wulffen unter 06897/907152 oder unter vincent.walcke@kryobanken.de.

BioKryo GmbH neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Vincent v. Walcke-Wulffen, Geschäftsführer der BioKryo GmbH ist das neueste Mitglied der GDK. Die BioKryo GmbH ist ein Spin-Off des Fraunhofer-Institut, welches wertvolle biologische Proben mit Hilfe der Kryotechnologie in ihrer Biobank lagert. Weitere Informationen finden Sie unter www.biokryo.de

2. GDK-Symposium 2010 in Heidelberg

Am 4. November findet das 2. GDK-Symposium zu aktuellen Fragen der Kryotechnologie statt. Behandlet werden Fragen zu technologischen als auch zu biologischen Aspekten bei der Kryokonservierung von wertvollen biologischen Material. In diesem Jahr ist die Gemeinschaft Gast im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ). Interessenten melden sich bei Herrn v. Walcke-Wulffen (vincent.walcke@kryobanken.de oder 06897/907152)

Keine weiteren Beiträge

Es existieren keine weiteren Seiten